Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Blogsuche

In dem Blog zur transnationalen Zusammenarbeit berichten Projekt- und Programmakteure über ihre persönlichen Erfahrungen und Ergebnisse der transnationalen Zusammenarbeit. Mit Berichten aus Projekten und Veranstaltungen, mit Interviews und Ergebnissen aus Studien erhalten Sie Einblicke über aktuelle Entwicklungen der Zusammenarbeit in Europa.

16 Suchergebnisse

BE STROCAL!: Innovative Software unterstützt die Schaffung neuer Wertschöpfungsketten durch das Zusammenführen von Unternehmen Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 11.08.2022

Interview zum Mehrwert des Interreg B-Andockvorhabens BE STROCAL! mit Dr. Theresa Dörres, Projektleiterin im Chemie-Cluster Bayern

Das Interreg B-Andockvorhaben BE STROCAL! beschäftigt sich mit einer innovativen Software zur Stärkung lokaler Wertschöpfungsketten im Bereich Bioökonomie. Wo finden sich beispielsweise Abnehmende von Reststoffen in der Region? Welche Produkte gibt es auch biobasiert? Wie kann allgemein die Defossilierung der Wirtschaft, das heißt die Umstellung von fossilen Rohstoffen auf erneuerbare Alternativen, vorangetrieben werden? Um solche Fragen zu beantworten, wurde der sogenannte „Value-Chain-Generator (VCG)“ entwickelt. Dieser führt Unternehmen zusammen, so dass neue Wertschöpfungsketten entstehen oder biobasierte Geschäftsmöglichkeiten entdeckt werden können. Dr. Theresa Dörres vom Chemie-Cluster Bayern berichtet von den Bestrebungen im Projekt und von anstehenden Schulungen für Interessierte.

Q&A“-Session zum Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit: Viele Fragen und noch mehr Antworten Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 28.06.2022

Dirk Gebhardt vom BBSR stellt das neue Format zur Unterstützung von Antragstellenden vor und fasst den ersten Austausch zusammen

Im Vorfeld der Anmeldefrist für Projektanträge zum Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit am 8. Juli 2022 luden das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in Person von Sina Redlich und die Programmassistenz core-consult GmbH & Co. KG, vertreten durch Peter Schulenkorf und Gerald Stöger, erstmals zu einer Online-„Question & Answer Session“ ein. Ziel war es, künftige Antragsteller und Antragsstellerinnen im laufenden Projektaufruf zu unterstützen und fit zu machen für Inhalte, Ziele und Verfahren des Bundesprogramms. Dirk Gebhardt vom BBSR berichtet über die Onlineveranstaltung und stellt das neue Format vor.

Stimmen zur Bundeskonferenz „Transnationale Zusammenarbeit von Städten und Regionen: Interreg B 2021 – 2027“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 25.05.2022

Interviews mit Teilnehmenden der Interreg B-Bundeskonferenz, mit Kristin Apitz von der CONVIS Consult & Marketing GmbH

Am 12. und 13.05.2022 fand die Bundeskonferenz „Transnationale Zusammenarbeit von Städten und Regionen: Interreg B 2021 – 2027“ im Tagungswerk in Berlin statt. Über 200 Interessierte kamen zusammen, um eine politische, fachliche und praktische Übersicht zu relevanten Fragen der sechs Interreg B-Kooperationsräume mit deutscher Beteiligung in der neuen Förderperiode 2021 – 2027 zu erhalten. Kristin Apitz von der CONVIS Consult & Marketing GmbH war als Redakteurin für das Interreg-Journal vor Ort und hat an beiden Tagen Stimmen zur Veranstaltung eingefangen.

Projektergebnisse „Sei mein Schatz! – stadtregionale Landschaften gemeinsam in Wert setzen“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 10.05.2022

Interview zu den Ergebnissen des Andockprojekts „Sei mein Schatz!“ mit Linda Mertelmeyer von der Landeshauptstadt München

Um die Grüne Infrastruktur in wachsenden Metropolregionen des Alpenraums wie beispielsweise in München zu stärken, wurden im Rahmen des Interreg-Projekts LOS_DAMA! Pilotvorhaben in allen beteiligten Stadtregionen umgesetzt. Die Münchener Pilot-Vorhaben standen ganz unter dem Motto: Landschaft in Wert setzen! Aus Partizipationsansätzen mit modernen Medien entstand unter anderem eine Landschaftsschatzkarte – von der Bevölkerung für die Bevölkerung. Die Schatzkarte sowie ihr Entstehungsprozess stießen auf großes Interesse und wurden im Projekt „Sei mein Schatz!“ auf Grünräume nördlich von München ausgeweitet. Die inhaltliche Vertiefung und räumliche Ausweitung wurde durch die sogenannte Andockförderung des Bundesprogramms Transnationale Zusammenarbeit ermöglicht. Linda Mertelmeyer berichtet im Interview über die Projektergebnisse und den Mehrwert für die Region.

„Nutzen Sie die Möglichkeit, sich früh, intensiv und immer wieder mit den unterschiedlichen Beratungsstellen auszutauschen“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 02.03.2022

Nina Gmeiner von der Universität Vechta aus Niedersachsen berichtet über ihre Erfahrungen bei der Antragstellung für ein Interreg B-Projekt

Der Druck auf landwirtschaftliche Flächen steigt mit dem Klimawandel. Wo Klimaanpassung für Ackerflächen schon in aller Munde ist, fehlt für Grünland noch der Praxistransfer. Eine vielversprechende Handlungsmöglichkeit ist die Erhöhung von Biodiversität für gesteigerte Klimaresilienz. Die niedersächsischen Landwirte betrifft das vor allem in unseren Küstenregionen – das war unser Aufhänger für das Projekt DivGrass. Spannend ist für uns dabei die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit vielfältigen Akteuren aus fünf Ländern in der Nordseeregion. Deshalb haben wir entschieden, uns mit DivGrass das erste Mal an einem Interreg B-Antrag im Programmraum Nordseeraum zu versuchen. Das Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit hat die aufwändige Antragstellung durch eine Vorlaufförderung und fachliche Unterstützung ermöglicht – eine große Hilfe!

Interreg B bietet vielfältige Anknüpfungspunkte, um lokale und regionale Herausforderungen anzugehen Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 11.02.2022

Brigitte Ahlke berichtet über die Online-Veranstaltung „Kommunale und regionale Aspekte im Fokus – Fördermöglichkeiten der Programme zur transnationalen Zusammenarbeit (Interreg B)“ des BBSR vom 25. Januar 2022

Die neue Förderperiode 2021–2027 hat begonnen! Ende letzten Jahres wurden die ersten Projektaufrufe geöffnet. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat dies zum Anlass genommen, in einer Online-Veranstaltung über die aktuellen Fördermöglichkeiten der Programme zur transnationalen Zusammenarbeit (Interreg B) zu informieren. Dass wir mit der Zielsetzung „einen Nerv getroffen haben“, belegt eindrücklich die hohe Zahl an Akteuren, die die Veranstaltung via Livestream verfolgt haben (insgesamt mehr als 420 Aufrufe).

„Ein lange vorbereiteter Start“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 20.12.2021

Ein persönlicher Rück- und Ausblick von Dr. Daniel Meltzian auf die transnationale Zusammenarbeit im Jahr 2021 und 2022

Das vergangene Jahr war wieder sehr arbeitsreich und weiter von der Pandemie geprägt. Aber es hat entscheidende Fortschritte für den Start der transnationalen Interreg-Programme in die neue Förderperiode 2021 – 2027 gebracht. Im Jahresrück- und Ausblick berichtet Dr. Daniel Meltzian aus Bundessicht über die wichtigsten Ereignisse in diesem Jahr und über zukünftige Aktionen.

„Es ist uns gelungen, Grundlagen für Umsetzungsprojekte zur Vernetzung ökologischer Schutzgebiete im Donauraum zu schaffen“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 24.11.2021

Interview zu den Ergebnissen des Interreg-Projekts DaRe to Connect mit Projektleiter Martin Kuba vom BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Das Interreg-Projekt „DaRe to Connect“ (Wage es zu verbinden) hat sich mit der Vernetzung des Schutzgebietsnetzwerks „Grünes Band“ im Donauraum befasst. Das Ziel war es, Defizite und vor allem Potenziale für die zielgerichtete Verbesserung der grenzübergreifenden ökologischen Konnektivität aufzuzeigen. Hierzu haben elf Partnerorganisationen aus dem Donauraum von 2018 bis 2021 innovative Analysemethoden für Fernerkundungsdaten entwickelt und in Pilotregionen gezeigt, wie diese Ergebnisse praktisch für Politik, Raumplanung und konkrete Naturschutzarbeit nutzbar sind, um die Lebenslinie, die das Grüne Band darstellt, nachhaltig zu sichern und weiterzuentwickeln. Anlässlich der Abschlusskonferenz am 10. November 2021 berichtet Projektleiter Martin Kuba im Interview über die wichtigsten Projektergebnisse.

GO MONO: Governance für eine Mobilitätsoffensive im Nordraum Leipzig und Nordsachsen Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 01.09.2021

Interview mit Robert Schillke vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund über das Andockprojekt „GO MONO“

Das Interreg-Projekt LOW-CARB hatte unter anderem zum Ziel, integrierte Verkehrskonzepte zur Senkung von CO2-Emissionen in Zusammenarbeit mit transnationalen Partnern aus Mitteleuropa zu entwickeln. Im Rahmen des Projekts haben die Leipziger Projektpartner Stadt Leipzig, Leipziger Verkehrsbetriebe und der Mitteldeutsche Verkehrsverbund einen Masterplan zur nachhaltigen verkehrlichen Entwicklung eines der größten Gewerbegebiete in Mitteldeutschland erstellt, den es nun gilt in die Umsetzung zu bringen. Robert Schillke vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund berichtet im Interview über das aus dem Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit geförderte Andockprojekt „GO MONO“.

SmartLand: Smarte digitale Transformation von Städten und Gemeinden in ländlichen Räumen Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 09.06.2021

Interview mit Jonas Rakelmann vom Regionalverband Südlicher Oberrhein über das Andockprojekt „SmartLand“

Das Interreg B-Projekt „SmartVillages“ (2018 – 2021) hat zum Ziel, Städte und Gemeinden in ländlichen Räumen des Alpenraums darauf vorzubereiten, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und zu ihrem Vorteil zu nutzen. Eine lokale Projektumsetzung erfolgt in der Region Südlicher Oberrhein in der Stadt Löffingen. Das aus dem Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit geförderte Andockprojekt „SmartLand“ ergänzt das Projekt „SmartVillages“ um die Pilotgemeinden Eisenbach (Hochschwarzwald) und Friedenweiler und strebt eine langfristige Vernetzung smarter Gemeinden an. Jonas Rakelmann vom Regionalverband Südlicher Oberrhein berichtet im Interview über das Projekt.