Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Blogsuche

In dem Blog zur transnationalen Zusammenarbeit berichten Projekt- und Programmakteure über ihre persönlichen Erfahrungen und Ergebnisse der transnationalen Zusammenarbeit. Mit Berichten aus Projekten und Veranstaltungen, mit Interviews und Ergebnissen aus Studien erhalten Sie Einblicke über aktuelle Entwicklungen der Zusammenarbeit in Europa.

10 Suchergebnisse

Gut vernetzt: Transnationale Zusammenarbeit online Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 20.09.2022

Die Webseiten, Newsletter und Social-Media-Plattformen der Interreg-Programme

Durch die transnationale Zusammenarbeit im Rahmen von Interreg B-Projekten sollen Menschen, Institutionen und Regionen dazu ermutigt werden, über Ländergrenzen hinweg zusammenzuarbeiten und voneinander zu lernen. Immer wieder präsentieren die einzelnen Programmräume erfolgreiche Projekte, veröffentlichen interessante Neuigkeiten und starten Aufrufe für Projekte. Egal ob Webseiten oder soziale Medien (Social Media) – verschiedene Kanäle bieten Akteurinnen und Akteuren wertvolle Unterstützung beim Austausch untereinander, dem Blick über den Tellerrand oder bei der Suche nach Informationen rund um die Antragstellung und Projektumsetzung. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über existierende Angebote.

BE STROCAL!: Innovative Software unterstützt die Schaffung neuer Wertschöpfungsketten durch das Zusammenführen von Unternehmen Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 11.08.2022

Interview zum Mehrwert des Interreg B-Andockvorhabens BE STROCAL! mit Dr. Theresa Dörres, Projektleiterin im Chemie-Cluster Bayern

Das Interreg B-Andockvorhaben BE STROCAL! beschäftigt sich mit einer innovativen Software zur Stärkung lokaler Wertschöpfungsketten im Bereich Bioökonomie. Wo finden sich beispielsweise Abnehmende von Reststoffen in der Region? Welche Produkte gibt es auch biobasiert? Wie kann allgemein die Defossilierung der Wirtschaft, das heißt die Umstellung von fossilen Rohstoffen auf erneuerbare Alternativen, vorangetrieben werden? Um solche Fragen zu beantworten, wurde der sogenannte „Value-Chain-Generator (VCG)“ entwickelt. Dieser führt Unternehmen zusammen, so dass neue Wertschöpfungsketten entstehen oder biobasierte Geschäftsmöglichkeiten entdeckt werden können. Dr. Theresa Dörres vom Chemie-Cluster Bayern berichtet von den Bestrebungen im Projekt und von anstehenden Schulungen für Interessierte.

Stimmen zur Bundeskonferenz „Transnationale Zusammenarbeit von Städten und Regionen: Interreg B 2021 – 2027“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 25.05.2022

Interviews mit Teilnehmenden der Interreg B-Bundeskonferenz, mit Kristin Apitz von der CONVIS Consult & Marketing GmbH

Am 12. und 13.05.2022 fand die Bundeskonferenz „Transnationale Zusammenarbeit von Städten und Regionen: Interreg B 2021 – 2027“ im Tagungswerk in Berlin statt. Über 200 Interessierte kamen zusammen, um eine politische, fachliche und praktische Übersicht zu relevanten Fragen der sechs Interreg B-Kooperationsräume mit deutscher Beteiligung in der neuen Förderperiode 2021 – 2027 zu erhalten. Kristin Apitz von der CONVIS Consult & Marketing GmbH war als Redakteurin für das Interreg-Journal vor Ort und hat an beiden Tagen Stimmen zur Veranstaltung eingefangen.

Projektergebnisse „Sei mein Schatz! – stadtregionale Landschaften gemeinsam in Wert setzen“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 10.05.2022

Interview zu den Ergebnissen des Andockprojekts „Sei mein Schatz!“ mit Linda Mertelmeyer von der Landeshauptstadt München

Um die Grüne Infrastruktur in wachsenden Metropolregionen des Alpenraums wie beispielsweise in München zu stärken, wurden im Rahmen des Interreg-Projekts LOS_DAMA! Pilotvorhaben in allen beteiligten Stadtregionen umgesetzt. Die Münchener Pilot-Vorhaben standen ganz unter dem Motto: Landschaft in Wert setzen! Aus Partizipationsansätzen mit modernen Medien entstand unter anderem eine Landschaftsschatzkarte – von der Bevölkerung für die Bevölkerung. Die Schatzkarte sowie ihr Entstehungsprozess stießen auf großes Interesse und wurden im Projekt „Sei mein Schatz!“ auf Grünräume nördlich von München ausgeweitet. Die inhaltliche Vertiefung und räumliche Ausweitung wurde durch die sogenannte Andockförderung des Bundesprogramms Transnationale Zusammenarbeit ermöglicht. Linda Mertelmeyer berichtet im Interview über die Projektergebnisse und den Mehrwert für die Region.

Auswertung erster Call: 62 Projektideen für einen „grünen“ Alpenraum Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 29.03.2022

Interview mit Lisa Regina Horn, Nationale Kontaktstelle des Alpenraumprogramms, über den ersten Projektaufruf in der neuen Förderperiode 2021 – 2027

Am 28. Februar 2022 wurde der erste Aufruf des Interreg B-Alpenraumprogramms für klassische Projektanträge in der ersten Stufe innerhalb der neuen Förderperiode 2021 – 2027 geschlossen. Die Kontaktstelle des Interreg B-Alpenraumprogramms in Deutschland, Lisa Regina Horn, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in München, berichtet über die Resonanz, häufig gestellte Fragen und gibt Tipps für Antragstellende.

Das Interreg-Programm „Alpenraum“: Neuerungen und Förderschwerpunkte in der Periode 2021 – 2027 Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 11.11.2021

Interview mit Christina Bauer, Land Salzburg, Leiterin der Verwaltungsbehörde des Alpenraumprogramms

Die Staaten und Regionen des Alpenraums haben ein ambitioniertes Förderprogramm für die Periode 2021 – 2027 entwickelt. Im Sommer wurde der Entwurf zum Interreg-Programm „Alpenraum“ bei der Europäischen Kommission zur Genehmigung eingereicht. Als sogenannte Verwaltungsbehörde trägt das Land Salzburg wie in den Vorperioden die Gesamtverantwortung für das Programm. Christina Bauer, die Leiterin der Verwaltungsbehörde, erläutert im Interview die Förderschwerpunkte und Neuerungen des künftigen Programms.

„Wir freuen uns auf die neue Förderperiode und die Begleitung der Interreg-Projekte“ Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 01.07.2021

Interview mit Dr. Heike Hagedorn und Lukas Kühne vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat über die transnationale Zusammenarbeit

Heike Hagedorn und Lukas Kühne sind seit Ende des Jahre 2020 im Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) im Referat „Europäische Raumentwicklungspolitik,
territorialer Zusammenhalt“ zuständig für die transnationale Zusammenarbeit (Interreg B). Im Interview berichten sie über ihre Aufgaben, ersten Eindrücke und Herausforderungen.

SmartLand: Smarte digitale Transformation von Städten und Gemeinden in ländlichen Räumen Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 09.06.2021

Interview mit Jonas Rakelmann vom Regionalverband Südlicher Oberrhein über das Andockprojekt „SmartLand“

Das Interreg B-Projekt „SmartVillages“ (2018 – 2021) hat zum Ziel, Städte und Gemeinden in ländlichen Räumen des Alpenraums darauf vorzubereiten, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und zu ihrem Vorteil zu nutzen. Eine lokale Projektumsetzung erfolgt in der Region Südlicher Oberrhein in der Stadt Löffingen. Das aus dem Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit geförderte Andockprojekt „SmartLand“ ergänzt das Projekt „SmartVillages“ um die Pilotgemeinden Eisenbach (Hochschwarzwald) und Friedenweiler und strebt eine langfristige Vernetzung smarter Gemeinden an. Jonas Rakelmann vom Regionalverband Südlicher Oberrhein berichtet im Interview über das Projekt.

Interreg-Projekte generieren vielfältigen Mehrwert Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 19.05.2021

Lisa Horn, Nationale Kontaktstelle des Alpenraumprogramms, über die Ergebnisse einer Befragung der deutschen Projektpartnerinnen und -partner zur Teilnahme am Interreg B-Alpenraumprogramm

Welchen Mehrwert generieren die Projekte des Alpenraumprogramms nicht nur auf transnationaler, sondern auch auf regionaler Ebene, direkt vor der eigenen Haustür? Welche Erfahrungen und persönlichen Mehrwert nehmen die deutschen Projektpartnerinnen und -partner ganz individuell durch ihre Projektteilnahme am Interreg B-Alpenraumprogramm mit? Diesen Fragen ist die Nationale Kontaktstelle des Alpenraumprogramms im Zuge einer Erhebung von September bis Dezember 2020 nachgegangen. Lisa Horn berichtet über die wichtigsten Ergebnisse der Befragung.

Stärkung ländlicher Regionen durch Bioökonomie, Innovation und Kooperation Dokumenttyp: Blogeintrag Datum: 15.03.2021

Interview mit Anna Bäuerle von der Stadt Sigmaringen über die Ergebnisse des Projektes AlpBioEco

Das Interreg-Projekt AlpBioEco untersuchte exemplarisch die Wertschöpfungsketten von Walnüssen, Äpfeln und Alpenkräutern hinsichtlich ihres bioökonomischen Potenzials und entwickelte Ansätze zur Nutzung dieser Potenziale für die Regionalentwicklung im Alpenraum. Anlässlich des Projektendes im April 2021 und der digitalen Abschlusskonferenz am 11. Februar 2021 berichtet Projektkoordinatorin Anna Bäuerle im Interview über die wichtigsten Projektergebnisse.