Navigation und Service

Auf in die neue Förderperiode 2021 – 2027!

Datum 19.11.2021

Ab dem vierten Quartal 2021 ist mit ersten Aufrufen für Interreg B-Projektförderungen zu rechnen. Es stehen für die sechs transnationalen Programme, an denen Deutschlang beteiligt ist, mehr als 1.286 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Die Förderrate bewegt sich zwischen 60 und 80 Prozent.

Erste Aufrufe für Projektanträge (Stand 19.11.2021, vorbehaltlich Änderungen) finden zu folgenden Terminen statt:

  • Mitteleuropa: 1. Call hat am 15. November 2021 mit Frist für Anträge bis 23. Februar 2022 begonnen.
  • Alpenraum: 1. Call öffnet am 19. November 2021 mit Frist für Anträge der ersten Antragsstufe bis 28. Februar 2022 und für Kleinprojekte im April 2022.
  • Nordsee: 1. Call öffnet Mitte Dezember 2021 mit Frist für Anträge der ersten Antragsstufe und für Kleinprojekte Ende Februar 2022 und für Vollanträge der ersten Antragsstufe Mitte April 2022.
  • Ostsee: 1. Call öffnet am 8. Februar 2022 mit Frist für Core-Anträge bis 26. April 2022 und für Kleinprojekte bis 30. März 2022. Projektideen müssen zwischen Dezember 2021 und Mitte März 2022 eingereicht werden.
  • Nordwesteuropa: 1. Call öffnet im März 2022 mit Frist für Anträge der ersten Antragsstufe im Juni 2022.
  • Donauraum: Der 1. Call ist für das zweite Quartal 2022 geplant.

Grüne und raumbezogene Themen

Die meisten Programme sind bereits bei der Europäischen Kommission zur Genehmigung eingereicht worden oder erwarten vorab Rückmeldungen. In den künftigen Interreg-Programmen nehmen grüne Themen sowie räumliche Fragestellungen, die lokale und regionale Bedarfe aufgreifen, einen wichtigen Schwerpunkt ein. Informationen zur Förderperiode 2021 – 2027 des jeweiligen Interreg B-Programmes finden Sie unter Interreg nach 2020.

Teilweise veränderte Raumzuschnitte

Einige der Interreg B-Programmräume haben sich in ihrem Zuschnitt verändert, so dass neue Kooperationsmöglichkeiten für deutsche Projektpartner bestehen. Mehr Informationen zu den Raumzuschnitten finden Sie in unserer Meldung vom 12.05.2021.