Navigation und Service

ART-Forum: Automatisiertes Fahren für eine nachhaltige Mobilität im Nordseeraum

Interview mit Projektleiter Torben Quickert von der Freien Hansestadt Bremen

Selbstfahrender Bus im Pilotprojekt Aalborg (Dänemark) (© Stadtverwaltung Aalborg (DK)

Der Verkehrsbereich im Nordseeraum hat viele Herausforderungen, wie zum Beispiel Stau in Stadtregionen oder steigende Kosten für den öffentlichen Verkehr. Von daher werden alternative Mobilitätsformen, wie das "automatisierte Fahren" untersucht. Die Technologie entwickelt sich jedoch schnell und die Verwaltungen und Politik sind unsicher im Umgang damit, da bisher wenig darüber bekannt ist, wie die innovative Art der Fortbewegung nahtlos in die Stadt- und Verkehrsplanung eingebunden werden kann. Torben Quickert von der Freien Hansestadt Bremen erklärt im Interview wie das Interreg-Projekt ART-Forum für Aufklärung sorgen will.

Worum geht es in dem Projekt ART-Forum?

Während es bereits eine Vielzahl von Projekten zu technischen Fragen des automatisierten Fahrens gibt, besteht ein großes Defizit in der Auseinandersetzung mit den Wirkungsfolgen und Querbezügen zu Stadtentwicklung und Verkehrsplanung. ART-Forum wird für die Kommunen Handlungsempfehlungen erarbeiten und Risiken und Chancen sowie potenzielle Auswirkungen automatisierter Mobilität auf das Verkehrssystem und das Leben in Städten und Regionen der Nordseeregion aufzeigen.

Was ist Ihre persönliche Motivation für die Zusammenarbeit an diesem Thema?

Die Implementierung von automatisierter Mobilität funktioniert nicht ohne den Einbezug der Gesellschaft und Raumplanung. Die Rekombination von sozialen und technischen Innovationen als Co-Creation fordert immer wieder neue Formate für den Wissenstransfer und Kreativität in der Kommunikation. Diesen transdisziplinären Ansatz mit den Themenfeldern der Stadt- und Verkehrsplanung finde ich äußerst spannend.

Was bringt das Projekt für Ihre Region (Bremen)?

Bremen übernimmt als Lead Partner allgemein eine wichtige Rolle für das Projekt ein. Neben den organisatorischen Aufgaben wird die Hansestadt im Sinne der Ziele von ART-Forum die Stakeholder für das Thema sensibilisieren und die Effekte für die Stadt untersuchen. Dafür werden Workshops organisiert und eine Machbarkeitsstudie für die räumlichen Besonderheiten durchgeführt. Des Weiteren befördert die Vernetzung die Realisierung von neuen Projekten zu dem Thema, von denen die Stadt- und Verkehrsplanung in Bremen profitiert.

Warum ist es wichtig, dieses Projekt europäisch umzusetzen?

Automatisiertes und autonomes Fahren ist ein prioritäres Thema auf europäischer Ebene. Hiermit werden oftmals hohe Erwartungen geweckt, ohne die Rahmenbedingungen im Blick zu haben. Das automatisierte Fahren ist für viele Organisationen ein neues Aufgabenfeld und ist von vielen Rahmenbedingungen abhängig. Daher ist ein transnationaler Erfahrungsaustausch äußerst wichtig, um gemeinsam die Wirkungsfolgen und Risiken abschätzen zu können

Vervollständigen Sie: Wenn das Projekt ART-Forum gelingt, werden in zehn Jahren...

…die Kommunen und politischen Entscheidungsträger in der Lage sein, gegenüber Industrie und Forschung sprachfähig zu sein und das automatisierte Fahren im Sinne der Ziele von nachhaltiger Mobilität in ihrer Stadt- und Verkehrsplanung erfolgreich zu integrieren. Im Idealfall können bei erfolgreicher technologischer Entwicklung die ersten Fahrzeuge im Straßenraum eingebunden werden.

Workshop „Bremer Dialog zum automatisierten Fahren“ (© Torben Quickert)

Was ist Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rahmen des Projektes?

Für die Arbeit als Lead Partner war mein erstes Partnermeeting in Groningen sehr wichtig, da ich so in persönlichen Kontakt mit meinen Projektpartnern kam und es den Kern von Interreg widerspiegelt - der transnationale Austausch und die damit verbundenen Kontakte. Inhaltlich war der Workshop mit über 30 Stakeholdern aus Bremen zum automatisierten Fahren für mich von Bedeutung, weil dadurch das Thema bei den Interessenvertretern platziert werden konnte und die lokale Wissensvernetzung verbessert.

Weitere Informationen

(teilweise englischsprachig)
ART-Forum auf der Website des Nordseeraumprogramms ART-Forum
Projektwebsite ART-Forum ART-Forum
ART-Forum auf Twitter ART-Forum

Torben Quickert ist bei der Freien Hansestadt Bremen Referent für automatisierte Mobilität und EU-Projektkoordinator für das Projekt ART-Forum.