Navigation und Service

"Sei mein Schatz!" - Landschaftsschatzkarte zur Stärkung der Wertschätzung für stadtnahe Alltagslandschaften im Alpenraum

Interview mit Linda Mertelmeyer von der Landeshauptstadt München über die Projekte "Sei mein Schatz!" und LOS_DAMA!

Schatzsuche im Projekt „LOS_DAMA!“ auf dem Frühlingsmarkt in Gauting (© Lukas Barth)

Um die Grüne Infrastruktur in wachsenden Metropolregionen des Alpenraums wie beispielsweise in München zu stärken, wurde im Rahmen des Interreg-Projekts LOS_DAMA! gemeinsam mit der Bevölkerung unter anderem eine regionale Landschaftsschatzkarte entwickelt, die die landschaftlichen Qualitäten im Münchner Südwesten hervorhebt und besser erlebbar macht. Da die Schatzkarte auf großes Interesse stieß, wird sie nun im Projekt „SEI MEIN SCHATZ!“ ausgeweitet. Diese Vertiefung und Ergänzung der Arbeit vor Ort, wird durch die sogenannte Andockförderung des Bundesprogramms Transnationale Zusammenarbeit ermöglicht. Linda Mertelmeyer von der Landeshauptstadt München berichtet im Interview über die beiden Projekte und deren Mehrwert für die Region.

Worum geht es in dem Interreg-Projekt "LOS_DAMA!"?

Hohe Wachstumsdynamik, Transformationsprozesse, zunehmende Siedlungsverdichtung und vielfältige Nutzungsansprüche auf begrenzter Fläche stellen viele Städte und Stadtregionen vor ähnlich drängende Herausforderungen. Dies betrifft insbesondere auch den Umgang mit ihren Freiräumen. Diese sollen einerseits als "Grüne Infrastruktur" vielfältigen Anforderungen genügen, etwa in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Naherholung, Naturschutz, Klimaschutz oder Wasserhaushalt. Andererseits sind sie auch Flächenressource für die Siedlungsentwicklung und den Ausbau der technischen Infrastruktur. Diese Problematik gilt umso mehr für die attraktiven Metropolräume rund um den Alpenbogen. Die Bedeutung der stadtnahen und unspektakulär erscheinenden Alltagslandschaften wird vor dem Hintergrund der Alpenkulisse häufig übersehen. Um die hohe Lebens- und Standortqualität in den Metropolen des Alpenraums zu erhalten, ist es notwendig, den Wert dieser stadtnahen Landschaften bewusst zu machen und sie als qualitativ hochwertige Freiräume zu sichern, strategisch weiter zu entwickeln und zu managen - über sektorale und kommunale Grenzen hinweg. Das Interreg-Projekt LOS_DAMA! widmete sich genau diesem Thema. LOS_DAMA! steht dabei für "Landscape and Open Space Development in Alpine Metropolitan Areas", aber auch für Bayerisch "Los, packen wir es an!".

Was genau wurde gemacht und woran knüpft das Anschlussprojekt "Sei mein Schatz!" an?

Kern des Projekts LOS_DAMA! waren Pilotvorhaben in den beteiligten Stadtregionen. Dazu zählten Grenoble-Alpes, Ljubljana, Salzburg, Trient, Turin, Wien und München. Der Fokus für die Münchner Pilot-Vorhaben stand ganz unter dem Motto: Gemeinsam Landschaft in Wert setzen! Die Kooperation mit den Nachbarkommunen spielte für München dabei eine entscheidende Rolle. In der Region gibt es bereits seit längerem aktive und erfolgreiche, interkommunale Vereine und Verbände mit Bezug zur Freiraum- und Landschaftsentwicklung und wir konnten eben diese für die Zusammenarbeit gewinnen. Gemeinsam mit dem Regionalmanagement München Südwest e.V., dem Verein Dachauer Moos e.V. und dem Heideflächenverein Münchener Norden e.V. haben wir unsere Pilotvorhaben konzipiert und umgesetzt: Eine Schatzkarte herausgegeben, eine Konferenz veranstaltet, eine Internetseite aufgepeppt. Die Landschaftsschatzsuche "Sei mein Schatz - Erlebe Naturschätze direkt vor deiner Haustüre" in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement München Südwest e.V. ist ein Baustein, den wir weiterführen wollen. Aus Partizipationsansätzen mit modernen Medien und "smarten" Technologien entstand eine Landschaftsschatzkarte – von der Bevölkerung für die Bevölkerung. Diese stieß auf großes Interesse und war ein voller Erfolg. Der gesamte Prozess soll deshalb im Andockprojekt "Sei mein Schatz!" auf Grünräume im Nordwesten Münchens ausgeweitet werden. Für diese Vertiefung und Ergänzung der Arbeit vor Ort, erhalten wir eine sogenannte Andockförderung aus dem Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit. Die Zusammenarbeit ist mit dem Verein Dachauer Moos e.V. und dem Heideflächenverein Münchener Norden e.V. geplant und baut so auf das interkommunale Netzwerk aus LOS_DAMA! auf. Darüber hinaus ergänzen wir das Vorhaben um den Baustein aus Grenoble. Ein Erlebnistag mit "Wanderndem Theater" soll insbesondere Familien anschaulich und spannend die Landschaftsgeschichte vor Ort erzählen und über Naturschutz, Klimaschutz und Artenvielfalt spielerisch informieren. Eingebunden werden in das Vorhaben alle Mitgliedskommunen der Vereine sowie verschiedene Naturschutz-, Erholungs- und Freizeitverbände, um Aspekte der Konflikterkennung und -vermeidung sowie der Besucherlenkung von Anfang an mit zu denken.

Was bringt das Projekt für die Region (München)?

Auch wenn die Ergebnisse - eine Schatzkarte, eine Konferenz, eine zeitgemäße Internetpräsenz - auf den ersten Blick fast banal erscheinen, waren diese für die Zusammenarbeit in unserer Region von unschätzbarem Wert. Die Nachbargemeinden zeigten großes Interesse an dem Austausch und der Kooperation. LOS_DAMA! bot die einmalige Gelegenheit, aus dem "Hamsterrad" der alltäglichen Aufgaben heraus zu kommen, sich um Dinge zu kümmern, die wichtig sind, die oft aber leider hinten runterfallen. Es konnten Menschen miteinander vernetzt werden, die selten zusammenkommen, aber eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Landschaft in der Region spielen. Man konnte über den Tellerrand schauen und eine ganz neue Sicht auf die Dinge bekommen. Durch zusätzliche Men- und Womenpower und finanzielle Mittel sind gemeinsame Projekte über den administrativen Gartenzaun hinweg und auf Augenhöhe überhaupt erst möglich. Die Partnerinnen und Partner bringen ihre Erfahrungen aus dem Alltag ein, was ein großer Mehrwert ist. Es ist wichtig Projekte und die tägliche Praxis eng miteinander zu verzahnen. Zahlreiche und unterschiedliche Impulse werden gesetzt, die stadtregionalen Landschaften gemeinsam weiter zu entwickeln. Den lokalen, politischen Entscheidungsträgern wird eindringlich vor Augen geführt, wie wichtig der Bevölkerung, also ihren Wählerinnen und Wählern, die Erhaltung der Landschaft ist und welche Bedeutung sie für die Naherholung, den Klima- und Artenschutz hat. Die gemeinsamen Aktionen mit den Landschaftsvereinen, den Nachbarkommunen, den unterschiedlichen Interessengruppen sowie den Bürgerinnen und Bürgern tragen also dazu bei, auf der lokaler Ebene große Netzwerke zu bilden und die interkommunale Zusammenarbeit innerhalb der Stadtregion erheblich zu verbessern.

Was ist Ihre persönliche Motivation für die Zusammenarbeit an diesem Thema?

Wenn ich an die Erfahrungen aus dem LOS_DAMA! Projekt denke, dann freue ich mich am meisten darauf, noch mehr Menschen für das Thema Landschaft zu begeistern und zu beobachten, wie sich der Blick auf die Vielfalt und Schönheit vor unseren Türen ändert und die Bedeutung von auch unscheinbaren Freiflächen im Kontext von Naturschutz, Klimaschutz und Artenvielfalt bewusster wird – sowohl bei den Menschen, die hier leben, als auch bei den lokalen Politikerinnen und Politikern.

Was ist Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rahmen des Projektes?

Im Moment arbeiten wir hauptsächlich an der Vorbereitung der öffentlichen Events, von denen das Projekt "Sei mein Schatz!" lebt. Diese konzentrieren sich - unter Voraussetzung, dass sich die Corona-Situation nicht weiter verschlechtert - auf die Sommermonate. Bisher herrschen einfach eine gute Stimmung und viel Vorfreude auf die Aktionen, also drücken wir alle die Daumen, dass wir das Projekt wie geplant umsetzen können!

Weitere Informationen:

Webseite des Gemeindeverbands Grenoble-Alpes Métropole zum Projekt LOS_DAMA! Programmes européens
Projekt-Website LOS_DAMA!
Webseite der Landeshauptstadt München zum Projekt LOS_DAMA! LOS_DAMA!
Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit Bundesförderung

Linda Mertelmeyer ist Mitarbeiterin im Referat für Stadtplanung & Bauordnung der Landeshauptstadt München in der Grünplanung, Team Landschaftsplanung. Im Münchener LOS_DAMA! Team ist sie verantwortlich für die Umsetzung der lokalen Pilotvorhaben und jetzt Koordinatorin des Andockprojekts "Sei mein Schatz!".