Navigation und Service

Fahrradweg (© Kara, Fotolia.com)

CHIPS (Nordwesteuropa)

In den Ballungsräumen Nordwesteuropas leiden viele Städte unter den Begleiterscheinungen des zunehmenden Autoverkehrs. Radfahren ist bei Entfernungen bis zu 15 Kilometern eine hervorragende Alternative zum Auto. Eine fahrradfreundliche Infrastruktur kann diese Entwicklung unterstützen. Ziel von CHIPS ist es deshalb, Radschnellwege als eine neue Kategorie der Raumplanung zu etablieren - und das im europäischen Maßstab.

Zug im Winter (© Deutsche Bahn AG, Jochen Schmidt)

AlpInnoCT (Alpenraum)

Der alpenquerende Verkehr hat enorme ökologische Auswirkungen auf die Berge. Der kombinierte Güterverkehr ist eine Möglichkeit, negativen Folgen wie Luftverschmutzung und Lärmbelastung entgegenzuwirken. Obwohl nachhaltig, ist er jedoch in wirtschaftlicher Hinsicht noch nicht wettbewerbsfähig. Ziel von AlpInnoCT ist daher eine bessere Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des kombinierten Güterverkehrs, um damit zum Umweltschutz in den Alpen beizutragen.

Foto von AlpInfoNet Travel Planner (© AlpInfoNet)

AlpInfoNet (Alpenraum)

Der Alpenraum bietet Touristen in Europa einzigartige Naturerlebnisse. Der hohe Anteil an motorisiertem Individualverkehr, der jährlich über Brenner und Co rollt, stört jedoch nicht nur die Touristen. Er beeinträchtigt auch den Erholungswert der Regionen und ist eine immense Belastung für die Einheimischen. Mit einer einheitlichen, transnationalen Tür-zu-Tür-Information will das INTERREG B-Projekt AlpInfoNet Abhilfe schaffen.

Foto Bus-Flotte (© Dolomiti Bus, Nicola Moretti)

CO2NeuTrAlp (Alpenraum)

Jedes Jahr zieht es Tausende Erholungssuchende in die Alpen. Doch ihre An- und Abreise verursacht erhebliche Umweltbelastungen in diesem sensiblen Ökosystem. Das Projekt CO2NeuTrAlp setzt hier an und zeigt, dass umweltfreundliche Mobilität mit erneuerbaren Ressourcen aus der Region möglich ist. CO2NeuTrAlp will innovative Antriebstechnologien in der gesamten Alpenregion einführen - nicht nur für Touristen - und damit zu einem CO2-neutralen Verkehr für den Alpenraum beitragen.

Foto Zug (© Verband Region Stuttgart)

INTER-Regio-Rail (Mitteleuropa)

Bezahlbare, komfortable und bedarfsgerechte öffentliche Verkehrsangebote wie sie der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) bietet, sind wichtig, um die Mobilität der Bevölkerung zu sichern und die Umwelt zu schützen. Um passgenaue Angebote entwickeln zu können, ist es wichtig, die Fahrgäste in die Planungen einzubinden. Hier setzt INTER-Regio-Rail an: Durch den transnationalen Austausch der regionalen Aufgabenträger des SPNV werden Best Practices zugänglich gemacht und die Entwicklung gemeinschaftlicher Projekte vorangetrieben.

Foto Container-Terminal (© Hafen Hamburg Marketing)

StratMoS (Nordseeraum)

Motorways of the Sea - MoS: Mit dem Konzept der Meeresautobahnen will die Europäische Union neue Wege für die notwendigen Verkehrsflüsse erschließen. Diesen Ansatz hat das Projekt StratMoS für den Nordseeraum aufgegriffen mit dem Ziel, Gütertransporte von der Straße auf umweltfreundliche, leistungsfähige, seegestützte intermodale Transportketten zu verlagern - mit dem Blick auf die gesamte Lieferkette.

Foto Verladung von der Straße auf die Schiene im Terminal (© LKZ)

AlpFRail (Alpenraum)

Wie kommt ein T-Shirt von China ins Kaufhaus in München? Es fährt in einem Container durch den Suezkanal in das Mittelmeer. Von dort durch die Meerenge von Gibraltar, dann nach Norden. Es landet im Hafen von Rotterdam und rollt von dort per Zug nach München. Geht es nicht auf etwas kürzerem Weg? Hier setzt AlpFrail an: Das Projekt zielt auf eine intelligente Vernetzung des Schienen-Netzwerks im Alpenraum für einen optimalen Gütertransport unter Einbindung der Mittelmeerhäfen.

Foto Container im Hafen (©InterPorts)

InterPorts (Nordwesteuropa)

Lärm und verstopfte Straßen verdanken wir dem alltäglichen Wahnsinn auf Deutschlands Autobahnen. Dabei gibt es oft eine Alternative zum LKW: die Binnenschifffahrt. Viele Logistik-Planer schenken dieser nur wenig Beachtung, obwohl sie neben freier Fahrt viele weitere ungenutzte Potenziale birgt. Die Initiative InterPorts will die Binnenschifffahrt wieder ins Bewusstsein bringen und so einen Beitrag zur Entlastung der Straßen wie auch der Umwelt leisten.