Navigation und Service

Bundesförderung: zehn Vorlaufvorhaben genehmigt

Datum 07.11.2014

Die Förderentscheidungen für die letzte Antragsrunde sind gefallen, es werden zehn Vorlaufvorhaben durch das Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" dabei unterstützt, einen INTERREG B-Projektantrag für die anlaufende Förderperiode zu entwickeln. Insgesamt wurden 34 Anträge mit einem Antragsvolumen von rund 770.000 Euro eingereicht.

Ein nächster Stichtag für die Einreichung von Vorlaufvorhaben ist für Frühjahr 2015 geplant. 2015 wird außerdem ein weiterer Aufruf für Kofinanzierungsvorhaben stattfinden. Die genauen Termine sowie Antragsunterlagen werden an dieser Stelle veröffentlicht.

Mit Stichtag 17. Oktober sind 12 Anträge auf Kofinanzierung aus dem Bundesprogramm eingegangen. Diese Anträge werden derzeit geprüft.

Bei den genehmigten Vorlaufvorhaben handelt es sich um folgende:

  • ATLAS (NWE): Durch Einsatz innovativer IKT-Lösungen und technischer Assistenzsystemen sollen intelligente Wohnquartiere geschaffen werden, die Älteren den längeren Verbleib in der gewohnten Umgebung ermöglichen.
  • Baltic Sea Linear Infrastructure (Ostseeraum): Mit allen Ostseeanrainerstaaten wird eine Auswertung zu den bestehenden und geplanten linearen Infrastrukturen und Korridoren erstellt, um diese Ergebnisse in den jeweiligen Meeresraumordnungsplänen berücksichtigen zu können.
  • CBMRinitiative (NWE): Um die Wirtschafts- und Innovationspotenziale der metropolitanen Grenzregionen (MGR) besser auszuschöpfen, werden Vorhaben in den Bereichen Mobilität, Energiesysteme und digitale Infrastruktur/Informationssysteme im transnationalen Kontext weiter qualifiziert.
  • CO-PRO-WILD (Mitteleuropa): In nicht mehr genutzten militärischen Liegenschaften und ehemaligen Truppenübungsplätzen werden der Schutz der biologischen Vielfalt und die Inwertsetzung militärhistorischer Relikte für eine nachhaltige Regionalentwicklung gefördert.
  • LOWER (Mitteleuropa): Durch die Integration und Zusammenarbeit in den Sektoren Mobilität, Energie sowie IKT für den öffentlichen Verkehr wird eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes auf dem Weg zur intelligenten Stadt der Zukunft erreicht.
  • NorthSeaPlan (Nordseeraum): Mit allen Nordsee-Anrainerstaaten wird eine Auswertung zu den bestehenden und geplanten linearen Infrastrukturen und Korridoren erstellt, um geeignete Räume für transnationale Kabel zu identifizieren und die Ergebnisse in den jeweiligen Meeresraumordnungsplänen berücksichtigen zu können.
  • ReMoFloodDanube (Donauraum): Etablierung einer interaktiven Informationsplattform als Schutz- und Frühwarnsystem vor Deichschädigungen und -brüchen sowie zur Risikoabschätzung und Gründung eines Netzwerks für Gemeinden, Hilfs- und Rettungsdienste zur länderübergreifenden Nutzung des Konzepts.
  • RURBAN Access (Mitteleuropa): Erarbeitung konkreter Maßnahmen zur integralen, barrierearmen Verknüpfung von Fern-, Regional- und Lokalverkehr zur Verbesserung der Erreichbarkeit wichtiger Städte aufbauend auf bestehenden Plänen.
  • SIRA DANUBE (Donauraum): Aufbau und die transnationale Vernetzung von Bioökonomie-Kompetenzzentren zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft durch Nutzbarmachung regionaler Wertschöpfungsketten in ländlichen Gebieten im Donauraum.
  • Urban Space - Urban Mobility (Ostseeraum): Etablierung einer effizienten und flächensparenden Mobilität und Logistik, die eine gute Erreichbarkeit ermöglichen und gleichzeitig die Schaffung attraktiver urbaner Räume in den Mittelpunkt rücken.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm finden Sie unter Bundesförderung.