Navigation und Service

Bundesförderung: alle Projekte im Nordsee- und Ostseeraumprogramm 2014 - 2020 erfolgreich!

Datum 09.12.2015

Das ist ein schöner Auftakt für das Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" und seine Projekte: Bei den Auswahlsitzungen im November im Nordsee- und im Ostseeraumprogramm waren alle aus dem Bundesprogramm kofinanzierten Projekte erfolgreich! Wir gratulieren den Antragstellern und freuen uns mit ihnen auf die nächsten Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit.

Die Projekte sind:

BEA-APP
BEA-APP nimmt sich den raumplanerischen Herausforderungen an, die aus der Transformation der Energieversorgung hin zu einem nachhaltigen und umweltfreundlichen System resultieren, wie z.B. veränderten Raumansprüchen und Nutzungskonflikten beim Aus- und Umbau von Leitungsnetzen und Speichersystemen. Durch die Entwicklung neuer Lösungsansätze zur Abwägung der verschiedenen Ansprüche sowie neuer raumbezogener Planungslösungen hilft BEA-APP zur Steigerung der Produktion und des Nutzens nachhaltiger Energie im Ostseeraum. Im Rahmen des Projektes werden Akteure mit Verantwortung für Raumplanung und erneuerbare Energien vernetzt und im Dialog zur gemeinsamen Optimierung, Erprobung und Implementierung von Steuerungsinstrumenten der Raumplanung und Instrumenten der Öffentlichkeitsbeteiligung gebracht. Ebenso werden neue Integrierte Planungsansätze zur Produktion erneuerbarer Energien erprobt.
Lead Partner ist das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern.

SEMPRE
Das Projekt fördert soziales Unternehmertum sowie öffentlich-private Partnerschaften, die mit neuen und innovativen Angeboten und Dienstleistungen die Lebenssituation und die Teilhabe sozial benachteiligter Gruppen in ländlichen Regionen des Ostseeraums verbessern. Dazu etabliert es eine Struktur bestehend aus regionalen Koordinierungsgruppen und lokalen Empowerment-Netzwerken, die lokale Akteure bei der Initiierung von Mikroprojekten unterstützen. Mikroprojekte werden durch Wettbewerbe ausgewählt und erhalten Anschubfinanzierung, Beratung und Betreuung.
Lead Partner ist das Diakonische Werk Schleswig-Holstein.

BALTIC LINes
Baltic LINes zielt darauf ab, gemeinsame Ostsee-weite Planungslösungen für Schifffahrtsrouten und Energieübertragungskorridore zu entwickeln, die jeweils in die nationalen Meeresraumpläne einfließen sollen. Dadurch wird verhindert, dass grenzüberschreitende Planungen nicht zueinander passen, aber auch die effiziente transnationale Nutzung des Meeresraumes der Ostsee gesichert. Erstmals soll ein strukturierter und abgestimmter Konsultationsprozess mit nationalen / transnationalen Akteursgremien durchgeführt werden, um kohärente Lösungen durch die Planungsbehörden entwickeln zu können. Relevante Daten zu aktuellen und zukünftigen Entwicklungen sollen gesammelt und analysiert, gemeinsame Planungskriterien, Lösungen und Abstimmungsprozesse entwickelt werden. Ein ostseeweites Informations-"Werkzeug" soll die Planungsbehörden in die Lage versetzen, die best geeigneten Rahmenbedingungen für "blaues Wachstum" und erhöhte Investitionssicherheit für die nächsten 10 - 15 Jahre zu schaffen.
Lead Partner ist das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.

NorthSEE
Das Projekt soll zu einer guten und realistischen Informationsbasis und Empfehlungen für die maritime Raumordnung beitragen. Es soll die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren in der Nordseeregion verbessern, und passende und effektive Formen einer solchen Zusammenarbeit entwickeln, die in entsprechende Empfehlungen münden. Das Projekt konzentriert sich auf folgende länderübergreifende Aspekte: Schifffahrt, Energie, Naturschutz sowie als Querschnittsthemen die Umsetzung des Ökosystemansatzes, erforderliche Daten und Informationen sowie die Beteiligung der jeweiligen Betroffenen und Akteure. Für die Schwerpunktthemen sollen auf der Grundlage zu erarbeitender längerfristiger Szenarien mögliche planerische Lösungen für die Umsetzung der regionalen Ziele entwickelt werden, die ebenfalls in entsprechende Empfehlungen an die Nordseestaaten Eingang finden.
Lead Partner ist das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.

Wir gratulieren auch den Kolleginnen und Kollegen aus dem Umweltbundesamt für die erfolgreiche Antragstellung mit dem Projekt EcoDesignCircle. Mit diesem Projekt will das UBA als Lead Partner die Kompetenzen der Designzentren, Fachleute und Dozenten im Ostseeraum im Bereich des Ökodesigns fördern.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" finden Sie unter Bundesförderung.